Weltwärts-Programm

Hier in Kürze die wichtigsten Informationen zum weltwärts-Programm

Warum weltwärts?

Weltwärts ist der entwicklungspolitische Freiwilligendienst, der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen wurde, das für die sogenannte Internationale Zusammenarbeit Deutschlands verantwortlich ist.
Weltwärts versteht sich als ein Lern- und Austauschprogramm über Themen globaler Verantwortung. Es ist nicht zu verwechseln mit sogenannter Entwicklungszusammenarbeit und der Ausreise qualifizierter „Entwicklungshelfer_innen“. Vor allem die Süd-Nord-Beziehungen, globale Zusammenhänge und die gemeinsame Verantwortung für nachhaltige Entwicklung stehen beim weltwärts-Programm im Mittelpunkt, wodurch es sich von klassischen FSJ-Programmen unterscheidet. Leitend für die Arbeit des BMZ sind die Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs), die beispielsweise Hochwertige Bildung, Nachhaltigen Konsum und Partnerschaftliche Zusammenarbeit fördern sowie soziale, ökonomische und ökologische Aspekte globaler Entwicklungen vereinen. In diesem Spektrum finden sich auch Eure Projekte in den Ländern des globalen Südens wider. Wichtig ist, dass Du vor Ort keine Arbeitsplätze ersetzt oder wegnimmst, sondern als lernende Person Unterstützung leistest und ihr gemeinsam schaut, wie Du dich einbringen kannst.  Das BMZ möchte mit weltwärts die Auseinandersetzung mit globalen Zusammenhängen fördern. Das Freiwilligenprogramm ist also darauf ausgebaut, Dich in Deiner Rolle als Multiplikator_in zu stärken. Konkret bedeutet das, Dein Wissen und Deine Erfahrungen des Jahres in Deutschland vor und nach der Rückkehr miteinzubringen und Dich nach Möglichkeit weiter für Themen Globalen Lernens zu engagieren. Deine Erfahrungen und Kenntnisse globaler Zusammenhänge werden Dich prägen und sind auch weit über Deinen Auslandsaufenthalt relevant und wichtig für Dich und Dein Umfeld. Dafür erhältst Du während des Programms eine pädagogische Begleitung durch Vor,- Zwischen und Nachbereitungsseminare, die Dich beim Ankommen und Einleben vor Ort unterstützen sollen und Dir helfen, deinen Lernprozess und Deine Rolle im globalen Kontext zu reflektieren. Auch die Finanzierung, insbesondere der Aufbau eines Förderkreises (das Eintreiben von Spenden), kommt Deiner Rolle als Multiplikator_in entgegen, indem Du Dein Projekt und Deine Erfahrungen mit Deinen Förder_innen teilst und damit zu Globalem Lernen und interkulturellem Austausch beiträgst.


Alter: Teilnehmende am weltwärts-Programm müssen bei Vertragsabschluss das 18. Lebensjahr vollendet und dürfen das 29. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Dauer: Eine Teilnahme am weltwärts-Programm ist für eine Dauer von zwölf Monaten vorgesehen.

Zeitpunkt der Ausreise: Teilnehmende am weltwärts-Programm können normalerweise nur im Sommer (Juli bis September) ausreisen, da die Stellen jeweils für zwölf Monate besetzt sind.

Bewerbungsfristen: September bis zum 15. Januar

Bewerberauswahl: Auf einem dreitägigen Auswahlseminar im Februar

Weitere Voraussetzungen:

  • Deutsche/r Staatsbürger oder Nicht-Deutsche mit dauerhaftem Aufenthalt und Aufenthaltsrechts-/titel in Deutschland
  • Haupt- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife
  • Sprachkenntnisse der Verkehrssprache des Gastlandes auf ausreichendem Niveau, um vor Ort in dem Projekt mitarbeiten zu können.
  • Verpflichtende Teilnahme am Vorbereitungs-, Zwischen- und Nachbereitungsseminar (die Seminare werden von uns gebucht und bezahlt).
  • Engagement bereits vor dem Freiwilligendienst durch den Aufbau eines Unterstützerkreises

Organisatorisches:

  • Auslandskrankenversicherung, Unfallversicherung inklusive Invalidität und Todesfall, Pflegeversicherung sowie Haftpflicht- und Rücktransportversicherung werden von uns abgeschlossen.
  • Der Hin- und Rückflug wird von uns gebucht.
  • Unterkunft und Verpflegung sowie 100 Euro Taschengeld im Monat werden von uns überwiesen.
  • Wir unterstützen Dich bei der Beschaffung eines gültigen Visums, die Beantragung musst jedoch Du vornehmen und auch die Kosten selbst übernehmen.
  • Wir erwarten neben einem Anfangs- und einem Abschlussbericht mindestens alle drei Monate einen Zwischenbericht über den Freiwilligendienst sowie einen Anfangs- und Abschlussbericht für den Nachfolge-Freiwilligen.